Samstag, 13. August 2016

Limerick




Die Rotkohlgeschäfte in Sief,
so rankt ein Gerücht, liefen schief.
Drum ist Bauer Ravens
trotz baggerns und grabens
jetzt Grillkohlenchef bei Hoch-Tief.



kt



 

Sonntag, 31. Juli 2016

H wie "Heiler"




H wie "Heiler"


Zwei passionierte Heiler,
Herr Schecks sowie Frau Seiler,
sie dienen, was kein Klacks is’,
in ihrer Doppelpraxis.

Natürlich nicht auf Kasse.
Betuchten, (man hat Klasse)
erklären beide gerne,
als Sonne, Mond und Sterne

für sie nun zu agieren,
weshalb sie deshalb spüren,
mit sich, der Welt im Einklang,
dass das nicht billig sein kann.

Und Schecks tut immer Wahres.
Er macht, dass zu viel Bares
nicht gleich verschwendet werde,
ein Loch in Mutter Erde.



kt











Sonntag, 24. Juli 2016

Das kleine Zaubertier schlägt zu



Das kleine Zaubertier schlägt zu


Es bricht das kleine Zaubertier
So gerne Hals und Nase
Und singt dabei: Ich zauber' Dir
Auch Zähnchen weg, mein Hase!

Wer sich ihm nähert sollte schon
Von Anfang an bedenken,
Es kann nicht Liebe, aber Hohn
Plus Schwierigkeiten schenken.

Darum sag' einfach Guten Tag,
Schlag' einfach einen Bogen,
Denn wenn das Zaubertier nicht mag,
Dann mag's nicht - ungelogen.



kt


 




Montag, 4. Juli 2016

Reim auf Mensch - Quadratur des Kreises - Auf Reisen (oder - Die Macht des Geldes)

Bekanntlich gibt es keinen Reim auf Mensch….äh, gab – bis ich kam - Arno, der Einzigartige!


Reim auf Mensch (Neufassung)


Auf Erden schafft kein einz‘ger Mensch,
nur ich, der Schreiner Arno Bensch,
auf Mensch 'was zu verfassen.


Kein Papst, nicht mal ein Lexikon
kennt einen Reim darauf und schon
komm' ich mit Hoch die Tassen!

Als einzig wahrer Übermenschen
schaff‘ ich das Reimwort!

Arno Bensch



Hin und wieder gelingt mir auch eine Quadratur des Kreises


Quadratur des Kreises


Ich nehm‘ ein rundes Gummiband und leg‘ es auf ein Brett,
der Kreisumfang ist unbekannt, doch was ich gerne hätt‘
ist anderes und in der Tat, ich schlag‘ vier Nägel ein,
zu ‘nem beliebigem Quadrat; darum das Gummi – fein???




Außerdem schicke ich noch, ganz ohne Geld, Gedichte auf Weltreise und die kommen nicht nur an, sondern auch wieder zurück!



Auf Reisen (oder – Die Macht des Geldes)


Wer mich nicht kennt, der glaubt es nicht,
ich schicke dieses Scherzgedicht
nur deshalb einmal um die Welt,
weil es mir einfach so gefällt!

Ich könnte ja, so ist es Brauch,
wie andere Gedichte auch,
es nur so dumm hier stehen lassen,
doch nein – ich will es gehen lassen.

So grüße nun die ganze Welt
und geh‘ schön rechts, verlier‘ kein Geld
(in England links wie alle dort).
Das war‘s du Scherzkeks, mach dich fort.


kt



Freitag, 24. Juni 2016

Ein Berliner SPD-Bürgermeister hat Probleme mit der Demokratie


Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat eindeutig ein Problem mir der Demokratie. In einer Regierungserklärung am Donnerstag bedauerte er nicht verhindern zu können, dass eine „rechtspopulistische Kraft“ wie die AfD ins Berliner Abgeordnetenhaus einzuziehen drohe. „Leider nehmen das viele Parteien, Medien und Bürger fast wie beiläufig hin“, so der Stadtchef und offenbar bedauert er, dass die Antifa dem nicht massiver entgegen tritt. „Ich finde es besonders in Berlin nicht selbstverständlich, dass Politiker wieder Macht bekommen, die Schießbefehle salonfähig machen wollen", meint ausgerechnet jemand, der mit Hilfe der Antifa, die vom Staat augenscheinlich alimentiert wird, immer wieder Gewaltexzesse heraufbeschwört, indem er zulässt, dass Demo und Gegendemo immer am gleichen Platz stattfinden, was in der Demokratie gar nicht vorgesehen ist, oder dass der Antifa Steuergeld für Busfahrten bezahlt wird. "Und ich finde es ganz und gar nicht selbstverständlich, dass wir das nicht verhindern können“, ergänzte Müller. Die SPD pfeift aus dem letzten Loch und ihre Bonzen schlagen wild um sich. Zu dumm aber auch, dass dieses Volk wählen darf und sich nicht länger verraten und verkaufen lassen wird. kt



 

Mittwoch, 22. Juni 2016

Donnerstag, 16. Juni 2016

Es hält mich nichts mehr hier, oder auf Facebook....


Es hält mich nichts mehr hier, oder auf Facebook und meinen anderen Onlineorten. Überall die gleichen verstörten, kranken Nasen. Ich muss auf die Straße, in meinem Kaff sind Leute unterwegs, wenn die meine Ansichten beschi..en finden, schreie ich sie einfach an und umgekehrt. Vielleicht werde ich mich bald prügeln, aber immer noch besser als die völlig untoten Toten hier überall. Ich werde nur noch hin und wieder lesen, wenn überhaupt. Lustige Gedichte schreiben fänd ich auch geil, richtig ätzend lustig....

kt




Mittwoch, 15. Juni 2016

Gedichte-Spiel - Gedichte-schreib-Spiel


Die neuen Worte im neuen Gedichte-Spiel (Gedichte-schreib-Spiel) lauten:


Frau, Besuch, lesen, wirbeln, ungern





Meine Frau


Alle Theorie ist grau,
ist der Wahlspruch meiner Frau.
Auch, selbst, haben wir Besuch,
packt sie meist der alte Fluch,

wirbelt sie, es macht sie stolz,
(wunderbar, mit ihrem Holz
vor der Hütte) und sie wischt,
putzt und dann wird aufgetischt.

Ungern gebe ich es zu:
Dieses ist, was denkst denn Du,
der dies jetzt gerade liest,
nur mein Wunschtraum für das Biest.



kt








 



Die Teilnahme ist hier im Kommentarbereich, oder auch auf Facebook möglich. Die Teilnahmebedingungen stehen weiter unten.

Karl Taraska